Herzlich Willkommen



auf der Internetseite der Selbsthilfegruppe Kehlkopfopierierten - Ostsachsen.


An einen kehlkopflosen Menschen

Dein Körper war krank

doch man erhielt Dir das Leben

dem Herrgott sei Dank,

er hat Dir Hoffnung gegeben.

Du hörtest den Befund:

Krank ist Deine Kehle,

doch es blieben gesund

Dein Herz und die Seele.

Du bist in gewisser Weise

noch einmal geboren

und Deines Lebens Reise

begann wieder von vorn.

Du bist noch auf der Welt

und Du kannst noch lachen.

Was nutzen Gut und Geld,

das sind unwichtige Sachen.

Es ist zwar beschwerlich,

mit den Folgen zu leben,

doch seien wir ehrlich,

es lohnt sich zu streben.

Man kann durch das Erkranken

Gesundheit erlangen.

Mag der Körper auch schwanken

zwischen Hoffnung und Bangen.

Vielleicht siehst Du das Leben

nun im anderen Licht,

Entscheidend ist eben

die eigene Sicht.

Erfreu’ Dich von Herzen

An der schönen Natur.

Vergiss Deine Schmerzen,

zähl die schöne Zeit nur.

Erwin Neumann Referent des Bundesverbandes
der Kehlkopflosen u. Kehlkopfoperierten




Dieses Gedicht und der Spruch von Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818 -1888) können nicht treffender für unsere Selbsthilfegruppe sein: „Was dem einzelnen nicht möglich ist, dass vermögen viele.“

13 Jahre leben wir nun schon nach diesem Spruch. Das Gefühl nicht alleine gelassen zu sein, sondern sein Schicksal mit Anderen teilen zu können, dass ist es was uns stark macht. Aber wir haben auch viele Schicksalsschläge hinnehmen müssen. Wer ein aufmerksamer Leser unserer Internetseite der vergangenen Jahre ist, der kennt den Weg welchen wir gegangen sind. Dieser Weg war nicht immer leicht, aber wir sind ihn gemeinsam gegangen und nur das zählt. Durch die zahlreichen Besuche von Seminaren des Bundesverbandes und der sächsischen Krebsgesellschaft haben wir gelernt wie man mit der Krankheit Kehlkopfkrebs umgehen kann und welche Rechte und Pflichten ein Betroffener hat. Denn es ist nicht leicht ohne Hilfe mit der neuen Situation fertig zu werden. Man kann es vergleichen als wenn einer ins Wasser springt und er kann nicht schwimmen. Die Erfahrung, um nicht zu ertrinken, diesen haben wir als Vorstand an unseren Mitgliedern weitergegeben. Aber wir sehen uns auch als Beraten und Helfen an, wenn wir von jemand gefragt werden welcher vor einer Operation steht. Natürlich aber auch nach einer Op. Besonders stolz sind wir das eine sehr positive Zusammenarbeit zwi-schen uns und der HNO-Abteilung des Städtischen Klinikums Görlitz unter Leitung von Herrn Prof. Dr. med. Olaf Arndt sich entwickelt hat. Wir haben schon 3 Seminare für Ärzte, Rettungskräften, Pflegepersonal, Patienten mit und ohne Kehlkopf durchgeführt, das 4. Seminar steht bevor. Im letzten Jahr konnten wir auf dem Flur der HNO Abteilung Station 4 eine Informationstafel anbringen, wo sich jeder Patient schon vor einer Op informieren kann was jetzt mit ihm geschieht. Das sich Anschauen zu könne was mit einem Patienten pas-siert welcher vor einer OP steht, ist mehr wert als wenn er es erzählt bekommt. Das hört er nur einmal, aber die Bilder und Texte dazu kann er sich ständig anschauen. Wir glauben hiermit einen wertvollen Beitrag für Menschen welche am Kehlkopf erkrankt sind geleistet zu haben.